Befischung NRW

Im Auftrag des Landesamtes für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz Nordrhein- Westfalen (LANUV) befischte ein Team der FIUM im Mai 2019 insgesamt 46 Fließgewässerabschnitte im Norden Nordrhein-Westfalens. Die ursprünglich für den Herbst 2018 angedachten Untersuchungen mussten bedingt durch extrem niedrige Wasserstände auf das Frühjahr 2019 verlegt werden. Dokumentiert wurden Art, Anzahl und Länge der gefangenen Fische. Zusätzlich wurde die Gewässerbeschaffenheit eingeschätzt.

Die dabei erhobenen Daten werden neben weiteren Parametern zur Bewertung der Gewässergüte entsprechend der Wasserrahmenrichtlinie herangezogen.

In einigen Gewässern waren die Auswirkungen der langanhaltenden Trockenheit noch nicht kompensiert, so dass sich die Ichtyofauna allgemein arten- und individuenarm präsentierte.

Das angetroffene Fischarteninventar bestand neben den zu erwartenden Arten wie Aal, Döbel und Forelle auch aus selteneren Spezies, die unter anderem in der FFH Liste Anhang II als schützenswert eingestuft werden. Unseren Mitarbeitern gingen jedoch nicht nur heimische Arten in die Kescher. In einigen Gewässern wurden Bestände von Sonnenbarschen, Blaubandbärblingen und auch ein Goldfisch als Neozoen gefangen.

Weitere Befischungen in Nordrhein – Westfalen, durch unsere Mitarbeiter, sind für den Herbst 2020 geplant.